News-Details

Facharbeit von Jenny Asanger

Beitrag zu Bewusstseinsarbeit & Angehörigen-Information:

Bei einer Demenzerkrankung verändert sich für die Patient*innen das Leben, für die (pflegenden) Angehörigen aber auch. Ängste und Ohnmacht, Wut und Verzweiflung, bisweilen verstärkt durch zu wenig Wissen über die Krankheit und deren Verlauf: Pflegende Angehörige erleben oft starke Emotionen, die aber meist in den Hintergrund rücken. Dieser unbewussten und vor allem aber unreflektierten Gefühlswelt Angehöriger widmete sich Jenny Asanger in ihrer Abschluss-Facharbeit des FSB A-Lehrgangs.

Bereits während ihres Praktikums bei der Mobilen Pflege der Volkshilfe Linz kam sie oft mit Angehörigen ins Gespräch und bemerkte deren großen Redebedarf. Es war wichtig für sie über ihre Sorgen und Emotionen in dieser neuen Lebenssituation sprechen zu können, um einen guten Umgang damit zu finden. Was sie auch bemerkte: Vielfach bestehen Unsicherheiten. Angehörige fühlen sich oft alleine gelassen und hilflos. Im schlimmsten Falle richten sich Wut, Aggression und Ohnmachtsgefühle dann gegen die Patient*innen.

Bei ihren Gesprächen wurde Jenny Asanger viel Vertrauen und Offenheit entgegengebracht, was sie auch persönlich berührte. Einzelne Gespräche konnte Asanger in Form niedergeschriebener Interviews schließlich als Arbeits- und Recherchegrundlage für ihre Facharbeit heranziehen, um Einblick in die Vielfalt der jeweiligen Sorgen, Ängste oder Gedanken zu geben.

Auf Basis dieser Erkenntnisse entwickelte Asanger dann einen „Wegweiser für Angehörige“, ein Handout, das Angehörigen kompakten Überblick über mögliche Unterstützungs- und Entlastungsangebote, von Tageszentren und Kurzzeitpflege bis hin zu Supervisionsangebote und Selbsthilfegruppen bietet. Damit wird eine praktische Handreichung geboten und kann auch ein Beitrag zu mehr Bewusstseinsarbeit und Angehörigen-Information geleistet werden.

Jenny Asanger absolvierte vergangenen Februar den FSB A-Lehrgang an der Altenbetreuungsschule in Linz. Bei einem Ausbildungspraktikum in Vianden (Luxemburg) sammelte sie internationale Erfahrung. Jenny Asanger ist für den Mobilen Dienst der Volkshilfe Linz tätig.

Zurück

Nach oben